Die Savannah Katze

Allgemeines

Die Savannahkatze ist aus der Kreuzung eines afrikanischen Servals mit einer domestizierten Kurzhaarkatze entstanden. Die männlichen Nachkommen sind in den ersten Generationen (bis zur 4. Generation) steril. Daher mussten in der Anfangszeit der Savannahzucht immer wieder Fremdrassen eingekreuzt werden. 

Heute ist die Zucht soweit voran geschritten, dass Savannah x Savannah Verpaarungen zum Standard geworden sind und keine Deckkater anderer Rassen mehr eingesetzt werden brauchen.


Unser Ziel ist es, reinrassige und gesunde Savannahkatzen zu züchten. 

Die Savannah Cat ist als Rasse bei der TICA anerkannt.

Elegante Schmusetiger im Wildkatzenlook

Die Savannahkatze ist eine hochbeinige, schlanke Katze mit auffälligen dunklen Tupfen auf goldenem (Brown Spotted Tabby) oder silbernem Fell (Silver Spotted Tabby). Neben diesen Farben gibt es noch Black und Black Smoke Savannahs. Andere Farben entsprechen nicht dem Rassestandard und sind nicht zulässig. Eine große Ähnlichkeit zum afrikanischen Serval ist insbesondere bei den niedrigen Generationen sichtbar.

Die Savannahkatze ist in vielen Punkten eine außergewöhnliche Katze. Ihre langen Beine und Ohren, die auffällige Tupfenzeichnung und die Wildflecken (Ocelli) geben ihr das exotische Aussehen, was sie von allen anderen Katzen unterscheidet.

Haltung

Savannahkatzen sind aktiv und bewegungsfreudig. Ideal ist ein gesicherter Auslauf (z.B. im Garten oder der Terasse). Je nach Temperament und Wohnsituation ist auch eine reine Wohnungshaltung möglich. Savannahkatzen spielen gerne und oft auch wild. Bei der Auswahl von Katzenmöbeln und Spielzeug sollte auf gute Qualität und Verarbeitung geachtet werden. 

Ernährung

Die Ernährung einer Savannahkatze soll hochwertig und ausgewogen sein. Ideal ist die Fütterung von Rohfleisch (Barf). Nicht jeder kann und mag Innereien und Blut füttern. Das ist heute auch nicht mehr nötig, dafür gibt es speziell abgestimmte Futterergänzungsmittel. Schau doch mal hier bei Barfeli, da findest du alle wichtigen Zusätze.

Dein neues Savannah- Kitten sollte in der ersten Zeit die gewohnte Nahrung weiter bekommen. Dadurch vermeiden Sie typische Futterumstellungsprobleme, wie z.B. Durchfall oder Nahrungsverweigerung. Dein Züchter wird dich dahingehend ausführlich beraten. 

Wenn du Dosenfutter füttern möchtest, empfehlen wir, auf hochwertiges Futter mit hohem Fleischanteil zu achten. Trockenfutter sollte überhaupt nicht auf dem Speiseplan stehen.

Bei Fragen rund um die Fleischfütterung und Futterumstellung berate ich dich gerne. 

Rassekunde

WAS BEDEUTET F1, F2, USW.?

Savannahs der Generation F1 (F = Filialgeneration) entstammen direkt der Verpaarung des Servals mit einer Rassekatze (heute in der Regel mit einer Savannahkatze). Bei einer F2 Savannah ist die Mutter eine F1 Katze, eine F3 Katze stammt von einer F2 Savannah ab, usw.

Die Ziffer dient als Kennung für den Verwandtschaftsgrad in Bezug auf den Serval. F1 ist die Tochtergeneration, F2 die Enkelgeneration, usw.

WAS BEDEUTEN DIE BUCHSTABEN A, B, C UND SBT?

Jede Savannahkatze trägt hinter der Generationsbezeichnung ein Buchstabenkürzel. Daran erkennt man, ob es sich um eine reinrassige Savanahkatze handelt bzw. wieviel Generationen von Savannahkatzen im Stammbaum dieser Katze stecken.

Ein A bedeutet, dass es sich bei nur einem Elterntier um eine Savannahkatze handelt und das andere Elterntier eine Katze einer anderen Rasse ist. Ist die Savannahkatze B-registriert, dann sind beide Elterntiere Savannahs. Bei den C-registrierten Savannahkatzen sind beide Elterntiere und alle Großelterntiere Savannahkatzen. Die höchste Qualitätsstufe sind die SBT-registrierten Savannahs. Hier wurde mindestens in den letzten drei Generationen ausschließlich mit Savannahkatzen verpaart.